Holzprodukte sind ressourcenschonende Kreislaufprodukte: Nach ihrer ersten Nutzungsdauer können sie in anderer Form weiterverwendet werden (nach z.B. Abschluss eines primären Einsatzzyklus als u.a. Möbel oder Gebrauchsgegenstand, kann durch Rückbau wiederum das Ausgangsmaterial einer Span- oder Faserplatte entstehen).

Das in den Produkten gespeicherte CO2 bleibt während dieser Nutzungen dauerhaft gebunden. Nach stofflicher Nutzung können Holzprodukte am Ende ihres Lebensweges thermisch genutzt werden.

Im Gegensatz zu anderen Baustoffen, die bei ihrer Entsorgung fossile Energie verbrauchen, geben Holzbaustoffe die in ihnen gespeicherte Sonnenenergie CO2-neutral wieder ab.